Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Still ruht der See – Bildungsminister taucht beim Schwimmunterricht ab

Zur Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage „Schwimmunterricht an den öffentlichen Grundschulen und Grundschulteilen der verbundenen Grund- und Regionalschulen im Schuljahr 2014/2015 in MV“ (Drs. 6/4197) erklärt die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

 

„Der Bildungsminister des Landes hat offenbar kein Interesse zu erfahren, wie der Schwimmunterricht an den Schulen umgesetzt wird.

 

Der Schwimmunterricht ist Pflicht, aber der Bildungsminister hat keine Übersicht, an welchen Schulen dieser überhaupt angeboten wird. Ich fordere die Landesregierung auf, dieses Defizit unverzüglich zu beseitigen, denn die Frage, ob ein Kind schwimmen kann oder nicht, kann im schlimmsten Fall über Leben und Tod entscheiden.

 

An den weit über 300 Schulen, an denen Schwimmunterricht ein pflichtiges Fach ist, arbeiten gegenwärtig rund 230 ausgebildete Rettungsschwimmer, die dieses Fach unterrichten dürfen. Ich hoffe, der Bildungsminister ist nicht angesichts der fehlenden Rettungsschwimmer beim Thema Schwimmunterricht auf Tauchstation gegangen, sondern macht sich zeitnah daran, diese Lücke zu schließen.“