Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Anrechnungsstunden still und heimlich verschwunden

Zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage auf Drs. 7/2425 erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion Simone Oldenburg:

„Still und heimlich hat die Landesregierung Stunden für zusätzliche Aufgaben gestrichen und so den Lehrkräftemangel kaschiert. Im Vergleich zum Schuljahr 2015/2016 sind die Stunden, die den Schulen zum Beispiel für die Durchführung von Wettbewerben, die Betreuung von außerunterrichtlichen Projekten, Schulpartnerschaften aber auch für Begabtenförderung eingesetzt werden, drastisch gekürzt worden.

Gab es 2015/2016 für diese zusätzlichen Aufgaben noch zusätzliche 4500 Wochenstunden, das entspricht 170 Lehrerstellen, wurden ab dem Schuljahr 2016/2017 davon 1500 Stunden wöchentlich eingespart. Die Landesregierung hat damit klammheimlich in der Bildung gekürzt, den Lehrermangel um 60 Stellen kaschiert und jährlich 5 Millionen Euro eingespart. Will man Lehrkräfte für dieses Land gewinnen, muss endlich in die Bildung investiert werden, statt die Arbeitsbedingungen weiter zu verschlechtern.

Für zusätzliche Aufgaben müssen auch zusätzliche Stunden bereit stehen, die auch bezahlt werden.“